Natürlich
Rastatt
Lage

Pure Natur charakterisiert die direkte Umgebung des neuen Stadtquartiers. Zu den angrenzenden Natur- und Landschaftsschutzgebieten gehören die „Auenwälder westlich von Ötigheim“ sowie das „Rastatter Ried“, das ein von Rhein und Murg geprägtes Relief aus Altarmen und ehemaligen Flussläufen umfasst. Auenwald und Ried gelten in der Region als beliebte Naherholungsrefugien.

Über gut erschlossene Wander- und Radwege ist darüber hinaus mit der „Rastätter Rheinaue“ eines der größten und bedeutendsten Naturschutzgebiete Baden-Württembergs schnell erreicht. Mit  einer Fläche von rund 850 Hektar zählt diese einzigartige Auenlandschaft zwischen Karlsruhe und dem südlichen Landkreis Rastatt zu den letzten intakten Auen am Oberrhein. Die „Rastätter Rheinaue“, ist Bestandteil des grenzübergreifenden „PAMINA-Rheinparks“. Umgeben von diesen eindrucksvollen Naturlandschaften entstand 1972 am nordöstlichen Stadtrand von Rastatt inmitten eines großzügigen Parks die zentrale Bildungseinrichtung der badischen Sparkassen-Finanzgruppe. Infolge der Entscheidung des Sparkassenverbandes, die Angebote der Sparkassenakademie ab 2014 an einem anderen Standort zu bündeln, wurde der Raststatter Standort 2012 geschlossen. 



Damit wurde der Weg frei für eine hochwertige Wohnbebauung. Der Rastatter Gemeinderat stellte die Weichen für die Umnutzung des Geländes mit der Zielsetzung, ein gehobenes, innovatives und nachhaltiges Wohnquartier zu erschließen. Für diese Lösung sprach sowohl die gute Anbindung an die gesellschaftliche, soziale und kulturelle Infrastruktur der Stadt als auch die steigende Nachfrage nach weiterem Wohnraum.

Das neue Zuhause am Auenwald ist in eine ideale Infrastruktur eingebettet. Vielfältige Einkaufsmöglichkeiten, Ärzte und Apotheken, Betreuungs- und Bildungseinrichten finden sich in unmittelbarer Nähe. Die Innenstadt ist mit dem Pkw in fünf Minuten und zu Fuß in einer Viertelstunde erreichbar. Zum nächstgelegenen Autobahnzubringer gelangt man in fünf Minuten Fahrzeit.